Bolivien: Gegen sexualisierte Gewalt

Die Region Sacaba in Bolivien ist ländlich geprägt. Da die Ernten in der Gegend wenig einbringen, arbeiten viele der Kleinbauern monatelang in wärmeren Regionen Boliviens oder wandern nach Europa aus. Die Kinder bleiben oft zurück und sind auf sich allein gestellt. Ohne die Obhut der Eltern kommt es häufig zu Misshandlungen und sexueller Gewalt, und viele Kinder und Jugendlichen geraten in die Fänge krimineller Banden. Die Partnerorganisation Wiñay Pacha wird von terre des hommes seit 2007 unterstützt. Schwerpunkt der Arbeit ist es, Kinder und Jugendliche vor Gewalt und Misshandlung zu schützen. Maßnahmen und Wirkungen terre des hommes hat ein Präventionsprogramm gegen Misshandlungen und sexuelle Gewalt entwickelt. Die Partnerorganisation Wiñay Pacha arbeitet sehr eng mit den Gemeinden, Schulen, den Familien und den Kindern und Jugendlichen selbst zusammen. Im Programm sind etwa 1.200 Kinder, die beispielsweise lernen, riskante Situationen zu erkennen und einzuschätzen und ihnen aus dem Weg gehen zu können. Der Stiftung ist es aber auch wichtig, Kinder und Jugendliche an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen. Begleitet von Wiñay Pacha engagieren sich die Kinder aus dem Projekt an städtischen Jugendparlamenten, in denen sie Ideen und Initiativen zu ihrem eigenen Schutz entwickeln und sich über ihre Erfahrungen austauschen. Herausforderungen Damit mehr Kinder erreicht werden, möchte die Gemeinschaftsstiftung das Projekt ausweiten. Daher soll die Zusammenarbeit mit den regionalen Behörden und Einrichtungen intensiviert werden. Um auf den Missstand aufmerksam zu machen, soll auch die Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit verstärkt werden. Die Stiftung finanzierte das Projekt 2016 mit 26.700 Euro.

»Augen auf bei Gewalt«: Erster Preis für Wiñay Pacha

Der Projektpartner Wiñay Pacha arbeitet in Bolivien für ein Leben ohne Gewalt und wurde 2014 dafür ausgezeichnet. 

Um ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten, sind viele Familien im ländlichen Raum in Sacaba am Westrand der Anden auf Arbeitssuche in der Großstadt. Häufig lassen sie kleinere Kinder, die noch nicht mitarbeiten können, in ihren Häusern auf dem Land zurück. Auf sich allein gestellt sind die Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren mit ihrem Alltag überfordert und werden Opfer von Gewalt und von kriminellen Banden. Wiñay Pacha kümmert sich um allein gelassene Kinder und entwickelt mit den Gemeinden Präventionsprogramme gegen Misshandlungen und sexuelle Gewalt.

Begleitet von Wiñay Pacha beteiligen sich die Kinder und Jugendlichen an Jugendparlamenten in ihren Dörfern und setzen sich für ihre Rechte ein. Im Projekt sind auch Aktionskomitees gegen Misshandlung entstanden. Die Aktionen des »Kinderrechtsnetzwerks gegen Gewalt«, das Wiñay Pacha aufgebaut hat, wurden von der Schweizerischen Solidar Suisse und vom Luxemburger PADEM mit dem ersten Preis des Innovationswettbewerbs »Augen auf bei Gewalt« ausgezeichnet.

Die Auszeichnung bewirkte aber weit mehr: Die Kinder aus den Komitees überzeugten die Stadtverwaltung von Sacaba von ihren Ideen. Diese verdreifachte den Haushalt 2015 für die städtischen Kinderschutzbüros auf ca. 111.000 Euro. Ein großer Erfolg für den Schutz der Kinder und für ein gewaltfreies Zusammenleben!

Die Gemeinschaftsstiftung fördert das Projekt von Wiñay Pacha zur Gewaltprävention bis 2017 mit 70.000 Euro. Mit einer Zustiftung in die Gemeinschaftsstiftung terre des hommes können auch Sie sich für allein lebende Kinder wie Aron einsetzen.